EINBLICKE - 365 Sherpas
EINBLICKE2023-09-26T17:49:44+02:00

EINBLICKE

EINBLICKE

neues von den sherpas

Wir antizipieren und unternehmen Veränderungen auf unseren Wegen und entdecken gerne neue Routen. Deshalb diskutieren wir regelmäßig politische und gesellschaftliche Entwicklungen aus verschiedenen Perspektiven ob bei LinkedIn, auf Veranstaltungen oder in einem haptischen Medium. Unsere zentrale Plattform für diesen Austausch ist unser jährlich erscheinendes Magazin HALTUNG, in dem wir uns mit Persönlichkeiten der Zeit austauschen und ihren Perspektiven Raum verschaffen. 

Neugierig?

Der Raum für optimistische und zukunftsfähige Gedanken: unsere neue HALTUNG zum Thema Zuversicht und Zusammenhalt

ZUR AUSGABE

wir nehmen stellung und lassen andere zu wort kommen

»Remaining hopeful is our greatest weapon«

Von |2. Juni 2023|

The initial moment that triggered my decision to take a political stand was a message I received from one of my Iranian followers on Instagram. She told me a 22-year-old woman called Mahsa Zhina Amini was killed by the morality police for wearing her hijab „improperly”.

»Meine Geschichte hat ein Happy End«

Von |24. Mai 2023|

Peter Tauber kennt Schwäche, aber auch Zuversicht und Mut. Alles hat der ehemalige CDU-Generalsekretär und Verteidigungsstaatssekretär hautnah erlebt. Wir treffen ihn an einem sonnigen Wintermorgen und sprechen mit ihm über Mut- macher:innen, toxische Seiten der Politik und Harry Potter.

»Wir brauchen eine positive Vision für die sozialen Medien«

Von |17. Mai 2023|

Anna-Lena von Hodenberg beschäftigt sich in ihrer Arbeit tagtäglich mit den Auswirkungen digitaler Gewalt. Warum sie dennoch zuversichtlich bleibt und an die Kraft zivilgesellschaftlichen Engagements für einen sicheren digitalen Raum glaubt, erklärt uns die HateAid-Chefin im Gespräch. Dabei geht es auch um die Frauen im Iran und das Thema Resilienz.

»Wir dürfen nicht schweigen«

Von |10. Mai 2023|

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat alles verändert, auch für Ljudmyla Melnyk und Moritz Gathmann. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Europäische Politik und der Chefreporter des Cicero erzählen, wie die Ereignisse seit dem 24. Februar 2022 ihr persönliches und professionelles Leben beeinflusst haben. Es geht um Journalismus und Social Media im Krieg, sicherheitspolitische Analysen und die bewundernswerte Fähigkeit vieler Menschen in der Ukraine, im Jetzt zu leben.

Nach oben